Billardzubehör: Was man für den Anfang braucht

Wenn man am Billardspiel so viel gefallen gefunden hat, dass man darüber nachdenkt sich einen eigenen Billardtisch zu kaufen oder sich eventuell sogar schon einen Billardtisch für Haus oder Wohnung gekauft hat, stellen sich auch einige weitere Fragen. So stellt sich zum Beispiel die Frage, welches Zubehör man für den Anfang unbedingt benötigt und auf welche Accessoires man vorerst verzichten kann. Unser kleiner Ratgeber soll hierbei wertvolle Tipps für die Erstausstattung eines Billardzimmers geben.

Billardlampen: Mit richtiger Beleuchtung zum Spielvergnügen

Ein oft vernachlässigtes Thema ist die richtige Ausleuchtung des Billardzimmers und des Billardtischs. Doch schließlich soll das Spiel Spaß machen, so dass eine gute Ausleuchtung der Spielfläche und eine gemütliche Atmosphäre im Raum unerlässlich ist. Spielt man überwiegend tagsüber und hat man nicht besonders hohe Ansprüche, kann ein normales Deckenlicht oder in einem Raum mit Fenstern, das Tageslicht ausreichend sein. Auf Dauer kann dabei jedoch die Schattenbildung auf dem Billardtisch werden. Diese beeinträchtigt mehr oder weniger das Spiel und den Spaß. Um Schattenbildung weitestgehend zu vermeiden, haben sich dreiflammige Billardlampen als geeignetes Mittel erwiesen. Alternativ kann Schattenbildung durch das Ausleuchten des Raum mit mehreren Lichtquellen vermindert werden.

Billardqueues: Saubere und zuverlässige Spielzüge

Mit den meisten Billardtischen wird bereits eine kleine Erstausstattung für den schnellen Spielstart mitgeliefert, so auch Billardqueues. Für den schnellen Beginn und den Einsteiger sind diese Fabrikate sicherlich in Ordnung und solide gefertigt. Für den etwas höheren Anspruch kann sich später der Erwerb eines etwas besseren Queues anbieten. Hierbei sollte man, ganz egal welches Material verarbeitet wurde, auf ein gerades Queue achten. Für Erwachsene werden in der Regel Queues mit einer Länge zwischen 145 cm und 148 cm und einem Gewicht zwischen 450 Gramm und 600 Gramm angeboten und verwendet. Für schwierigere Schläge, kann eine Queue-Brücke nützliche Dienste leisten und die Ausführung des Schlags deutlich erleichtern.

Möchte man sein Billardqueue ab und zu transportieren, ist ein Queue welches aus zwei Teilen besteht praktisch, ein passender Transportkoffer wirkt edel und ermöglicht den professionellen Transport. Wichtiger Unterschied zwischen verschiedenen Queues ist die Pomeranze. Diese haben je nach Billardvariante unterschiedliche Durchmesser. Darüber hinaus gibt es geschraubte und geklebte Pomeranzen in unterschiedlichen Härtegraden. Für Anfänger empfiehlt sich eine weiche Pomeranze, da so die Schläge leichter ausgeführt werden können.

Abrutschen vermeiden mit Billardkreide

Direkt auf die sonst rutschige Pomeranze wird die Billardkreide aufgetragen. Erst so wird ein weitesgehend zielsicheres Spiel ermöglicht. Trotzdem man meinen könnte: „Kreide ist gleich Kreide!“ Gibt es zwischen den unterschiedlichen Fabrikaten durchaus Unterschiede. Günstige Kreide vom No-Name-Anbieter funktioniert für den Anfang, allerdings ist sie von der Konsistenz eher bröselig und nicht immer 100% zuverlässig. Etwas bessere Billardkreide bietet mehr Grip und Zuverlässigkeit. Außerdem können auch mal ein paar Schläge durchgeführt werden, ohne man andauernd nachkreiden muss. Günstige Kreide ist für den Anfang sicherlich in Ordnung. Wer etwas mehr Spielspaß möchte sollte nicht am falschen Ende sparen, sofern die Investition ohnehin nicht riesig ist und eine Packung Billardkreide selbst bei häufigem spielen lange hält.

Billardkugeln: Auf passende Größe und Gewicht achten

Das häufig mitgelieferte Billardkugel-Set ist für die ersten Spiele meistens geeignet, auch wenn die Kugeln nicht höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Ein Set Pool-Billardkugeln besteht aus 16 Kugeln (1 weißer Spielball 15 farbige Objektbälle). Billardkugeln werden heutzutage fast ausschließlich aus Phenolharz oder Kunststoff hergestellt, wobei Kugeln aus Harz eine weitaus größere Langlebigkeit aufweisen. Eine standardgemäße Billardkugel sollte 170 Gramm wiegen und einen Durchmesser von 57,2 mm aufweisen. Diese Billardkugeln sind für die Standardbillardtischgrößen (8 ft. und 9 ft) geeignet. Diese weisen bei den Mitteltaschen standardisierte Maße von 135 mm bis 145 mm vorne und  110 mm bis 120 mm hinten auf. Die Ecktaschen haben Maße von vorne 125 mm bis 135 mm und hinten 105 mm bis 115 mm. Für den richtigen Aufbau eines Pool-Billardspiels sollte auf jeden Fall auch eine Triangel (Dreieck) notwendig.

Bei kleinen Billardtischen (z. B. 5 ft.) werden meist auch Kugeln mit geringerem Gewicht und kleinerer Größe mitgeliefert. Dies liegt daran, dass die Größe der Taschen mit der Größe des Tisches variiert. Bei kleineren Tischen sind auch die Taschen kleiner und ein Standardball wäre demnäch schwerer zu lochen. Auch ein gegebenfalls installierter Ballrücklauf ist möglicherweise auf kleinere Billardkugeln ausgelegt. Dies sollte man prüfen, falls man doch mit größeren Standardkugeln spielen möchte.

Billardtisch und Bürste: Reinlichkeit auf der Spielfläche

Ganz unweigerlich sammeln sich mit der Zeit auf der Spielfläche Kreidereste, Staub und sogar Krümel. Damit das Billardtuch möglichst lange ansehnlich bleibt und die Spielfreude nicht getrübt wird, ist regelmäßige Reinigung des Billardtisches gefragt. Für die normale Reinigung kann ein simpler Handfeger verwendet werden, solange er nicht zu raue Borsten hat.  Im Handel sind jedoch auch spezielle Bürsten für Billardtücher erhältlich. Die Billardtaschen kann man mit einem Handelsüblichen Staubsauger reinlich halten. Wer einen hochwertigen Billardtisch zu Hause hat, sollte auch die Holzpflege nicht vernachlässigen. Mit der richtigen Pflege bleibt sichergestellt, dass der Tisch immer schön gepflegt aussieht und lange erhalten bleibt.