Pool-Billard: Die Billardkugeln richtig anordnen

Für ein spannendes und ausgeglichenes Pool-Billardspiel mit 8 Kugeln (je 7 Kugeln + die schwarze 8) ist die richtige Spielvorbereitung und Aufbau von großer Bedeutung. Was am Anfang vielleicht kompliziert und schwer zu merken klingt, ist sehr leicht und einfach umzusetzen, wenn man einige Tipps und Hinweise beachtet.

Als Hilfestellung für den Aufbau der Billardkugeln verwendet man ein Dreieck, welches in vielen Billard-Sets bereits mitgeliefert wird. Darüber hinaus benötigt man ein Set Pool-Billard-Kugeln, welches aus 15 Kugeln besteht. Die Billardkugeln teilen sich in die „Vollen“ also ganzfarbige Kugeln und die „Halben“ nur teilweise bzw. halb gefärbte Kugeln. Eine Besonderheit ist die schwarze Kugel mit der Nummer 8, welche zu keiner Spielfarbe gehört. Für das Anspielen der Kugeln mit dem Queue ist die weiße Kugel vorgesehen.

pool-billard-tim-reckmann
Richtig gebaut: Dann kanns ja losgehen! (Foto: Tim Reckmann / flickr)

Billardkugeln in wenigen Handgriffen richtig aufbauen

Für den Aufbau eines Pool-Billardspiels wird nach offiziellen Regeln eine simple Variante angewendet. Da Billard jedoch auch häufig in  Bars und Kneipen zum reinen Zeitvertreib angeboten wird, sind auch andere Aufbauvarianten verbreitet und es wird nach den einfacheren und schnell erklärten sogennannten „Kneipenregeln“ gespielt.

Pool-Billard-Aufbau: Die offizielle Variante

Bei dieser einfachen Variante legt man das Dreieck auf den Tisch und beginnt an der Spitze Kugeln einzusetzen. An der Dreieckspitze kann sowohl eine halbe als auch eine ganze Kugel gesetzt werden, der Einfachheit halber wird häufig mit der gelben Nummer 1 begonnen. In der Reihe darunter werden zwei Kugeln gesetzt, wobei die Farbmischung unwesentlich ist. In der nächsten Reihe, der dritten von der Spitze, folgt die erste Besonderheit. Denn hier muss die schwarze Nummer 8 in der Mitte platziert werden, eingerahmt von zwei weiteren Kugeln.

Anschließend legt man in die unteren beiden Ecken eine halbe Kugel und eine ganze Kugel, in welcher Ecke welche Kugel liegt ist egal. Hauptsache ihr verwendet eine halbe und eine ganze Kugel. Die restlichen sieben Kugeln werden völlig frei in die restlichen Lücken aufgeteilt. Es ist keine Problem wenn zum Beispiel eine ganze Kugel neben einer ganzen Kugel liegt.

Pool-Billard: Variationen im Aufbau

Für mehr Abwechslung oder zum reinen ausprobieren können auch andere Aufbauvarianten viel Spaß machen. Eine Variation ist, an den Kanten des Dreiecks jeweils mit halben und ganzen Kugeln abzuwechseln. Dadurch ergibt sich, dass die beiden hinteren Eckkugeln entweder beide halbe oder beide ganze Kugeln sind.

Andere Spieler sortieren die Kugeln schön ordentlich nach ihrem jeweiligen Wert von oben nach unten und von links nach rechts an. Dadurch sind alle gleichfarbigen schön zusammen. Die volle gelbe 1 immer oben in der Spitze und die beiden halben 11 und 15 in den unteren Ecken, während die volle orangene 5 die ursprüngliche Position der schwarzen 8 einnimmt.

Das gefüllte Dreieck auf dem Tisch platzieren

Anschließend verschiebt man das Dreieck auf dem Tisch in die richtige Position. Wichtig hierbei ist, dass die Spitze des Dreiecks in Richtung des Kopfendes des Billardtisches zeigt. Die Spitze des Dreiecks beziehungsweise die Kugel in der Spitze soll dabei exakt auf dem hierfür vorgesehenen Punkt, dem Fußpunkt liegen. Dieser ist auf dem Billardtuch häufig in Form eines Punktes markiert. Nun muss nur noch entschieden werden welcher Spieler das Spiel beginnt und es kann losgehen. Häufig gilt die einfache Regel: „Wer baut der haut!“

Das wichtigste im Schnell-Check:

  1. Die Kugel an der Spitze des Dreiecks liegt auf dem Fußpunkt des Tisches.
  2. Die schwarze Kugel mit der Nummer 8 befindet sich in der Mitte des Dreiecks.
  3. An den hinteren Ecken des Dreiecks liegt jeweiles eine volle und eine halbe Kugel.